Diese zwei Rebsorten musst du unbedingt probieren

Auf Sardinien erstreckt sich die Weinanbaufläche auf ca. 45.000 ha. Durch das mediterrane Klima können die Weinreben ihr volles Aroma entfalten.

Reichlich Sonne, Mistralwind, salzige Luft und ein steiniger, granithaltiger Boden verleihen den Reben hervorragende Anbaubedingungen und eine leichte mineralische Note. Insbesondere der Temperaturunterschied in den Bergregionen von Sardinien wirkt sich positiv auf die Reben aus. Die niedrigeren nächtlichen Temperaturen wirken auf die Reben wie eine Pumpe. Nachts saugen sie die Mineralien aus dem Boden und lagern sie in den Beeren ein.

Der Cannonau di Sardegna

Historie

Der Cannonau Wein hat bei den Sarden eine sehr lange Tradition. Die Entwicklung der Nuraghenkultur der Sarden wird auf ca. 1600 v. Chr. geschätzt. Der Cannonau soll schon in der mittleren Bronzezeit angebaut worden sein, vor ca. dreitausend Jahren. Dies belegen Funde bei Ausgrabungen von Nuraghensiedlungen in der Provinz Oristano. Dort entdeckte man eine prähistorische Vorratskammer, die mit erstaunlich gut erhaltenen Sämereien gefüllt war. Darunter befanden sich auch Cannonau-Traubenkerne.

Die Cannonau Rebe - Heute

Heute konzentriert sich die Anbaufläche des Cannonaus hauptsächlich auf den östlichen Teil der Insel. Sie ist wohl mit die bekannteste und charakteristische Rebsorte Sardiniens. Ein trockener, kräftiger, rubinroter und zugleich weicher Wein, normalerweise zwei bis sechs Jahre gereift, mit einem Alkoholgehalt von mind. 12,5%. Die Rebsorte passt sich an die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen der verschiedenen Weinanbaugebiete Sardiniens an. Der Cannonau reift früh, liefert hohe Mostgewichte und ist gegen Dürre sehr widerstandsfähig. Trockenheit, Hitze und starke Winde machen dieser Rebsorte wenig aus. Auch bei geringen Erträgen liefert der Cannonau sehr gute Ergebnisse.

Zu den Wein-Highlights der Insel gehört die Gegend um Oliena, die sehr bekannt für hochwertige und gehaltvolle Cannonau Weine ist.

Der Cannonau di Sardgena DOC wird sortenrein aus der Cannonau Traube gekeltert. Der Cannonau ist mit der spanischen Rebsorte Garnacha und der französischen Rebsorte Grenache Noir zu vergleichen. In der italienischen Region Toskana ist diese Rebsorte als Alicante, in Kalabrien und Sizilien als Guarnaccia bekannt.

Cannonau als Begleiter zum Essen

Der Cannonau passt ideal zu gegrilltem Fleisch, insbesondere zu Braten, Wild und Ragout. Auch zu gefüllten Pastagerichten und Bolognese. Gerne wird er auch zu milden bis kräftigen Käsesorten getrunken.

Der Cannonau - der Wein der Hundertjährigen

Wenn es um ein gesundes und langes Leben geht, so kann man sich so Einiges von den Sarden abschauen. Durch eine Kombination aus Umgebung, Ernährung und anderen Faktoren gehören die Sarden zu den am ältesten werdenden Menschen der Welt. Wesentlicher Bestandteil ihrer Ernährung – der Cannonau. Im Vergleich zu aus anderen italienischen Anbaugebieten stammenden Rotweinen hat er den dreifachen Gehalt an Antioxidantien und eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System (fast zehnmal höher).

Vermentino di Sardegna

Herkunft

Die weiße Rebsorte Vermentino ist zusammen mit dem Cannonau die repräsentativste Rebsorte der Insel. 80 % der italienischen Vermentino Anbaugebiete befinden sich auf Sardinien, die anderen 20 % teilen sich die Weinberge Liguriens, die Toskana und das Piemont.

Vermentino - Ein Shooting-Star

Der Vermentino ist eine Rebsorte für starke Weißweine. Am Gaumen erfrischend und gut ausbalanciert kommt der Vermentino meist trocken, vollmundig mit einem blumig fruchtigen Bouquet aus Apfelaromen, Mandarinen oder Kräuternoten und einer frischen Säure daher. Das Charakteristische des Vermentinos sind die dezent bitteren und mineralischen Noten.

Der Lesezeitpunkt ist maßgeblich für den Charakter des Vermentinos verantwortlich. Wird der Wein früh gelesen, erhält man frische Weißweine mit eher grünen Reflexen von Äpfeln und Birnen. Abhängig von Ausbau und der Reife der Trauben kann der Vermentino eine intensiv strohgelbe Farbe entwickeln. Bei späterer Ernte der Trauben sind diese vollreif. Der Duft erinnert an verschiedene Düfte der Natur im Sommer, gelbe Aromen von reifem Obst wie Birnen, Stroh und getrocknetem Heu. Die Vollreifeernte hingegen lässt die Vermentinos eher würzig und aromatisch werden. Charakteristisch ist neben einer milden Säure die auffallend dominierend goldene Farbe.

Vermentino als Begleiter zum Essen

Der Vermentino ist ein idealer Essensgebleiter zu hellem Fleisch wie Hühnchen. Perfekt zu Fischgerichten und auch Meeresfrüchten. Ein herrlich erfrischender Wein für Antipasti und Käseplatten.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen